Skip to content →

Wann, bin ich mal ganz bei mir selbst?

Für einen Moment war der Raum sehr still.

Der Satz der eben gefallen war, berührte uns. Die Frau, die ihn aussprach, sagte nicht viel. Sie betrachtete nocheinmal für einen kurzen Moment das Bild und erzählte uns kurz was sie bewegte. Sie hatte zuvor von mir gehört, dass Bernd Kolb der Fotograf dieses Bildes, in einem Moment der Verbundenheit mit seinem Gegenüber den Auslöser drückte. In einem Augenblick des Einssein.

Und genau das fragte sich etwas in ihr:“ Wenn dieser Mensch vor mir gerade ganz bei sich ist, wann bin ich mal ganz bei mir selbst?“

Sie wirkte, als wär sie für diese Sekunde sehr bei sich und mit sich verbunden.

Uns so wie sie diese Frage aussprach, so bewegte sich eine Welle durch den Raum, jeder war mit ihr und mit sich im selben Feld. Ich spürte genau, deswegen möchte ich, dass mehrere Menschen gleichzeitig dieses Erlebnis teilen.

Heute teile ich es mit Dir.

Ich sehe es als eine Chance ganz mit mir zu sein, wenn ich in dem Moment einer Begegnung ganz mit dem bin, was gerade ist. Es bedarf einiger Übung, Erwartungen, Vorstellungen oder mein Urteil beiseite zu schieben, dass, was dabei aber entsteht ist jeden Schweißtropfen wert. Ich bin nicht nur bei mir, sondern auch mit dem anderen verbunden.

Das Geschenk? Lebendigkeit, Neuland, Zufriedenheit….

 

Published in Allgemein

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *